September 2014 - Die größten zwei Schiffsektionstransporter der Welt auf dem Weg nach Südkorea

Scheuerle erhöht die Kapazitäten für den Transport vorgefertigter Module für Hyundai Heavy Industries durch die Lieferung des weltweit größten Einzel-Werfttransportfahrzeugs mit 1300 to Leistung. 09 sept 01Sie erfolgt in zwei Teile, die in Ulsan (Südkorea) zusammen geschweißt werden. Der modulare Schiffsbau wirkt sich auf Bauzeit, Produktivität und Sicherheit vorteilhaft aus. Das Gewicht der Module hat sich stetig erhöht und wird dies angesichts der wachsenden Schiffsgrößen auch weiterhin. Um die vorgefertigten Einheiten dieser Giganten handhaben zu können, werden riesige Werfttransportfahrzeuge benötigt. Die Plattform ist trotz ihrer Größe von ca. 30 x 10 m aufgrund ihrer elektronischen Vielweglenkung und einem Lenkwinkel von 165° sehr wendig. Die hydraulisch aufgehängten Pendelachsen ermöglichen einen inneren Wenderadius von 0°. Zudem ist der Scheuerle SHT 1300 leicht zu warten. Der Scheuerle SHT mit 1300 to Nutzlast und 220 to Einzelgewicht ist auf dem Weg nach Ulsan, der Produktionsstätte von Hyundai Heavy Industries in Südkorea. Die zwei größten Einzeltransportfahrzeuge wurden auf zwei 16 Achs-Intercombi Plateau Auflieger der Firma Bohnet, Hersteller ebenfalls Scheuerle, verladen. Pünktlich fuhr der InterCombi dann vom Werk der Scheuerle Schwester KAMAG in Ulm im September 2014 Richtung Stuttgart, von wo er auf das Binnenschiff „Victus“ verladen wurde. In Antwerpen angekommen fuhr der Gigant Mitte Oktober auf eigener Achse spielend leicht auf die „Morning Lady“ (RoRo). Momentan befindet sich der Weltrekordhalter in Sache Nutzlast auf dem Weg zum Ziel. Ende November wird das Schiff Ulsan erreichen.

09 sept 03  09 sept 04  09 sept 05  09 sept 06

August 2014 - Doppeleinsatz in Hannoversch Münden

Die Firma Richter AG wurde beauftragt insgesamt drei Traversenringe für ein Pumpspeicherwerk in der Türkei herzustellen. Um die Traversenringe zu transportieren, wurde die Bohnet GmbH im August 2014 von der Richter AG dazu beauftragt. Die zwei LKWs starteten mit der 130 Tonnen Fracht vom Werksgelände der Firma Richter in Hessisch Lichtenau aus. Da die B7 als Verkehrsweg wegen des Tunnelbaus für die Autobahn 44 bei Eschentruth nicht zur Verfügung stand, nahmen sie die Route über die B7 bis Oetmannshausen, weiter über die B27 nach Witzenhausen und schließlich über die B80 nach Hann. Münden zur Weserumschlagstelle. Hier wurden die zwei Traversenringe mit jeweils knapp 9,0 Metern Länge, 7,0 Metern Breite und 65 Tonnen Gewicht auf das Binnenschiff MS Joliba verladen um nach Bremerhaven zu fahren. Von dort aus gingen die Schwerlastteile mit einem Überseeschiff zum Zielort in die Türkei. Das dritte dazu benötigte Traversenrad war zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt, sodass im Herbst eine weitere Verladung in Hann. Münden stattfindet. Hier wird das neue Schubschiff MS Lavara zum Einsatz kommen, welches auch bei niedrigstem Wasserstand (1,15 Meter Pegel Hann. Münden) fahren kann.

 

Weitere Links:

http://www.wws-online.de/130-tonnen-auf-den-weg-in-die-tuerkei/

http://www.hna.de/lokales/hann-muenden/hann-muenden-ort60343/130-tonnen-fracht-verladen-3756428.html

 http://www.hna.de/lokales/hann-muenden/hann-muenden-ort60343/65-tonnen-fracht-geht-nach-tuerkei-4277225.html

http://666kb.com/i/cqoenshp3pu5926ou.jpg

http://www.werra-rundschau.de/lokales/hessisch-lichtenau-grossalmerode/hann-muendenhessisch-lichtenau-joliba-nimmt-rueckweg-130-tonnen-teile-tuerkei-3755105.html

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Erster-Einsatz-fuer-Schubschiff-Lavara,weserschiff102.html


 08 aug14 01  08 aug14 02
  (C) Fa. Richter AG                   (C) Fa. Richter AG

 

Juli 2014 - 2000-Tonnen Schuler Presse für WMU

Unser Kunde Schuler Pressen wurde Anfang des Jahres dazu beauftragt eine Transport des Monats Juli 20142000 Tonnen Presse für den Automobilzulieferer Weser-Metall-Umform (WMU) zu fertigen. Die zu transportierenden Teile wurden vorerst bis zum Sommer 2014 in unserer Lagerhalle in Erfurt zwischengelagert. Im Juli wurden die drei Pressenteile von der Bohnet GmbH zum Hafen Aken transportiert. Hier wurden die Schwerteile, die zwischen 100 bis 140 Tonnen wiegen, auf das Binnenschiff Joliba verladen. Wegen des fehlenden Regens hatte das Schiff auf dem Weg von Aken an der Elbe in Bodenwerder an der Weser festmachen müssen. Nachdem der Regen dann rund zwei Wochen später kam, hatte die Oberweser nun die nötige Wassertiefe, so dass das Schiff weiter nach Hann. Münden ablegen konnte. Nach der Verladung der Schwerlastteile in Hann. Münden ging es weiter bis zum Automobilzulieferer WMU. Die Abmessungen der einzelnen Schwerlastteile liegen bei 10,0 Metern Länge, 5,5 Metern Breite und einer Höhe von knapp 4,0 Metern. Mit der fertigen 2000-Tonnen-Presse werden Teile für Automobilfirmen gepresst.

 

Weitere Links:

http://www.wws-online.de/wendemanoever-auf-weser/
http://www.hna.de/lokales/hann-muenden/fotos-pressenteile-firma-entladen-3751017.html

http://666kb.com/i/cq8k0nu843nnnjf34.jpg


 07 juli14 02  07 juli14 03  07 juli14 03

 

Juni 2014 - Bohnet liefert für die größte Raffinerie der Welt

An der Grenze zu Pakistan hat der indische Konzern Reliance eine riesige Raffinerie errichtet. Vor 15 Jahren war der Ort noch ein Fischerdorf, heute steht das Industriezentrum für mehr als 8 Prozent der indischen Exporte.

2013 hat Siemens einen Auftrag aus Indien für zwei Luftzerlegungsanlagen erhalten – Auftraggeber ist Linde Engineering. Insgesamt zehn Verdichterstränge sollen in einer Anlage sowie drei Verdichter für Luft und zwei für Stickstoff in einer weiteren Anlage zum Einsatz kommen. Die Verdichterstränge bestehen aus zwei Getriebeverdichtern, einem Luft- und einem Luftnachverdichter, die über Dampfturbinen angetrieben werden. Der Auftrag aus Indien gehört zu den größten Einzelaufträgen in diesem Marktsegment. Das Volumen für die drei Anlagen beläuft sich auf rund 180 Millionen Euro. Im Frühjahr 2014 wurde die Bohnet GmbH beauftragt die insgesamt zehn Turbinen mit jeweils 80 Tonnen von Görlitz nach Aken zu transportieren. Im Hafen Aken angekommen wurden die Turbinen auf Binnenschiffe verladen und von dort weiter nach Indien verschifft. Die Abmessungen der Schwerteile liegen bei 7,2 Metern Länge, 5,22 Metern Breite und einer Höhe von 4,0 Metern.

Weitere Informationen:
https://owc.de/2013/09/06/siemens-erhaelt-auftraege-aus-indien-und-china

 

Transport des Monats Juni 2014  Transport des Monats Juni 2014